News

  • G-Style Nr. 13
  • G-Style Nr. 12
  • G-Style Nr. 11
  • G-Style Nr. 10
  • G-Style Nr. 9
  • Neue Räume für GLAESER WOGG AG.
  • G-Style Nr. 8
  • G-Style Nr. 7
  • G-Style Nr. 6
  • Tolle Lehrlingserfolge bei GLAESER Baden AG
  • Die besten Schweizer Jungschreiner im harten Wettkampf
  • Bei uns geht es um die Wurst
  • G-Style-Magazin Nr 5: Im Zeichen des Brandings.
  • Erleben Sie Shower Cube als Animation
  • Das neue G-Style-Magazin Nr 4 ist da

Ganz auf «Kundenmission» fokussiert ist der neue G-Style mit hochstehenden Projekten.

Sie finden attraktive Bilder, Berichte und Interviews über Molino, tibits, Atlantis by Giardino, FIFA Hotel Ascot, Kurhotel Im Park, Hochgebirgsklinik Davos, Landesmuseum, Manor Bachenbülach, Augenoptik Trachsel und den Doyen der Schweizer Designschaffenden Hans Eichenberger.

Jetzt lesen

«Kooperativ» heisst der Schwerpunkt dieser Aufgabe. Auf kooperativen Werten und inspirierendem Austausch basieren anspruchsvolle Projekte, die GLAESER WOGG AG erfolgreich realisiert hat. Der aktuelle G-Style präsentiert bildstarke Beiträge über Kitag Kino-Theater AG, Biel, HATO, Zürich, Sihlpost by Hiltl, Zürich, GastroSocial, Aarau, Balgrist Campus AG, Zürich, Schweiz. Mobiliar Versicherung, Baden, Manora, Chur und Globus Luzern/Genf.

Jetzt lesen

Diese Ausgabe steht im Zeichen der Kreativität. Das ist die Voraussetzung und die Fähigkeit der GLAESER WOGG AG, Neues zu schaffen. Sie wird nachhaltig dokumentiert mit entsprechenden Beiträgen und Top-Referenzen: EMA House Zürich, Hotel Alpha-Palmiers Lausanne, Hotel Rothaus Zürich, Bucherer Luzern, ZKB Zürich, Bank Lombard Odier & Co. AG Zürich.

Jetzt lesen

Wir feiern 10 Ausgaben «G-Style» mit einem neuen Erscheinungsbild und exklusiven Projekten. Sie finden die Namen von über 50 Interviewpartnern, die bisher zu Wort kamen. Prof. Dr. Klaus Haake, der neue Verwaltungsratspräsident der GLAESER WOGG AG ab 1. April 2015, stellt sich vor. Designer am Werk und im Austausch: Japan meets Switzerland bei GLAESER WOGG AG.

Jetzt lesen

Wir stellen bemerkenswerte Projekte vor und führen sieben Gespräche dazu mit spannenden Köpfen. Sie finden einen Bericht über die neuen, sehenswerten Räumlichkeiten der GLAESER WOGG AG. Wir präsentieren Conduct One, ein Licht-Regalsystem, das ohne sichtbare Kabel Produkte im besten Licht zeigt. Schliesslicht gewährt uns Köbi Gantenbein, Chefredaktor und Verleger der Architekturzeitschrift Hochparterre, einen Blick in sein eigenes privates Interieur.

Jetzt lesen

In den neuen Räumen haben wir die Identitäten von GLAESER und WOGG sicht- und erlebbar gemacht. Die Neugestaltung der Räumlichkeiten ist Ausdruck unserer Philosophie. Wir verbinden Emotion und Innovation. Beleuchtungs- und Raumkonzeption im gesamten Gebäude - vor allem im Obergeschoss - eröffnen verblüffende Dimensionen. Entscheidend beim Endresultat: Die Beziehung zwischen den beiden Werten Innovation und Emotion kommt innig zum Ausdruck. Möchten Sie mehr erfahren?

Neue Räume

Findet ein Kulturwandel im Gastrobereich statt? Dieser Frage widmet sich schwerpunktmässig das neue G-Style-Magazin. Darüber hinaus zeigen wir wegweisende Referenzen in Wort und Bild zum neuen Hiltl-Restaurant mit erster Vegi Metzg der Schweiz, dem imposanten Campus Windisch, dem charmanten Strohmuseum in Wohlen und dem Olympischen Museum in Lausanne sowie dem Türler Airside Center im Flughafen Zürich. Willi Glaeser stellt spannende Betrachtungen an zur Entwicklung der Materialkompetenz von GLAESER WOGG AG.

Der Handel steht vor entscheidenden Herausforderungen. Wir stellen wegweisende Modelle vor, welche die Zukunft prägen. Erleben Sie sieben Referenzen, jede auf ihre Weise einzigartig. Gleich zehn Stimmen von Persönlichkeiten kommen in der neuen Ausgabe zu Wort: Andreas Haderlein, Emil Bosshard, Felix Suhner, Claudia Silberschmidt, Andreas Akermann, Jean-Lucien Gay, Marc Guinand, Markus Näf, Jean-Luc Bögli und Jürg Welti.

Warum wurde aus GLAESER Baden AG und Wogg AG die GLAESER WOGG AG? Wie schaffte es Designer Alfredo Häberli mit uns zusammen, aus einem Lächeln für seine Heimatstadt ein Konzept zu gestalten? Wie werden aus Visionen bei GLAESER Technics Lösungen? Wie entstand mit dem Campus der Pädagogischen Hochschule ein neues Stück Zürich - und darf sich unser Beitrag dazu im Bereich Schulmöbel sehen lassen? Antworten dazu und weitere bildschöne Beiträge finden Sie in der neuesten Ausgabe unseres G-Style-Magazins.

Der Lehrlingswettbewerb der Berufsschulen Lenzburg und Rheinfelden stand unter dem Motto «Armadietto». Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer reichten im Oktober 2012 ihre in der Freizeit gefertigten Arbeiten zur Bewertung ein. 

Das Kick-off für die Arbeiten erfolgte im zweiten Lehrjahr (Mai 2012). Unsere beiden Lehrlinge schnitten glänzend ab. Jana Ristic erreichte den 1. Platz und und Tilo Geissmann den 3. Platz der Lehrlingsjury. 

Abbildung: Tilo Geissmann und Jana Ristic

Am Samstag, 01. September 2012 absolvierte die Schweizer Schreiner Nationalmannschaft die zweite Vorselektionsrunde zur WM bei GLAESER Baden AG. Zwei Disziplinen (Normal und Powerschreinern) standen auf dem Programm, es ging um nichts weniger als die Teilnahme an den Berufsweltmeisterschaft World Skills 2013 in Leipzig.

GLAESER Baden AG hat den neun teilnehmenden Cracks einen würdigen Rahmen geboten für das Spektakel. Aufgabe im normalen Programm war es, in sechs Stunden einen Rundrahmen herzustellen. Wie hart auf diesem hohen Niveau die Auseinandersetzung ist, zeigten die Zeichen von Nervosität und Druck. Fehler wurden mit aller Härte bestraft, Zeit, sie wieder gutzumachen, hatte man kaum. Die St.Galler Schreiner setzten sich durch. Prisco Egli aus Jonschwil/SG wurde Tagessieger mit 72.73 Punkte. Zu 20 Prozent werden diese Punkte zusammen mit den andern beiden Trainingswettkämpfen in das Schlussergebnis an der Schweizermeisterschaft 2012 in Genf einfliessen. Egli hat bereits den ersten Wettkampf auf dem Bürgenstock dominiert, bleibt jedoch zurückhaltend, was seine Chancen für den Gewinn der Schweizer Meisterschaft betrifft. Beim Powerschreinern - in 45 Minuten galt es, einen Bücherhalter zu erstellen - siegte Bruno Zindel aus Grabs. Im Oktober findet der letzte Trainingswettkampf in Schüpbach/BE statt. Thomas Gerber, Berufsbildner, Leiter Jungschreinerakademie der GLAESER Baden AG freut sich über den gelungen Anlass und sieht das Gebotene als Motivation für seine eigenen Nachwuchskräfte.

Rangliste Trainingswettkampf bei GLAESER Baden AG 
 1. Prisco Egli, Thur/St. Gallen 
 2. Andreas Dobler, Appenzell 
 3. Bruno Zindel, Thur/St.Gallen 
 4. Reto Mösli, Appenzell 
 5. Robert Udriot, Waadt 
 6. Stefan Derungs, Thur/St. Gallen 
 7. Simon Sauteur, Freiburg 
 8. Guillaume Anchise, Wallis 
 9. Samuelo Dado, Tessin

Die Schweizer Schreiner Nationalmannschaft bei GLAESER Baden AG

Vorselektion der Schweizer Meisterschaft Samstag, 1. September 2012, 08.00 bis 18.00 Uhr Machen Sie sich ein Bild vom Können der jungen Cracks. Aus der Vorausscheidung gehen die neun Teilnehmer der Schweizer Schreinernationalmannschaft hervor. Zwei davon werden nach der Schweizer Meisterschaft vom 20. bis 25. November 2012 in Genf die Schweiz an der Berufsweltmeisterschaft (World Skills) im Juli 2013 in Leipzig vertreten. Kostenlos Wurst und Brot. Die Räumlichkeiten der GLAESER Baden AG stehen zur Besichtigung offen.

Erkennungsmerkmale schaffen. Schlüsselhandlungen begünstigen. Prozesse auslösen. Alles eine Frage der Identität? Antworten dazu im G-Style-Magazin. Zudem stellen wir bemerkenswerte Objekte vor. Und ebenso bemerkenswerte Köpfe, die Worte dazu haben: Stephan Knöpfel (HRS Real Estate AG), Alexandro Bühl (Itten+Brechbühl AG), Franziska Lenz (Lenz, Voneschen & Partner AG), Rudolf Schweizer (Innenarchitektur). 

Innovation by GLAESER Baden AG: Shower Cube.

Das modulare Nassraumerlebnis. WC, Dusche, Waschraum als Einheit. Für grosse Wünsche auf kleinem Raum. Kluger Einsatz von Instrumenten und Materialien. Für Komfort und höchste hygienische Ansprüche.

Wir behandeln zeitgemässe Urbanität. Wir sind stolz darauf, für die Citibank (Switzerland) AG im Prime Tower einen wertvollen Beitrag geleistet zu haben. Weitere Themen: In einem der attraktivsten Anziehungspunkte für Zürcher, dem Thermalbad & SPA im Areal der Brauerei Hürlimann, badet man sich aus tiefsten Gewölben auf das Dach. Der deutsche Filmemacher und Komiker Michael Bully Herbig hat sich in München seine eigene Welt erschaffen, das Bullyversum. Das Hotel Schweizerhof in Zürich, erbaut 1876, ist absolut auf der Höhe der Zeit. Weitere Projekte verdeutlichen unsere Auseinandersetzung mit der besten Lösung, entweder als Realisator oder mit Projektverantwortung bei GU-Mandaten.