Freistehende Vitrinen, LED- und Glasfaser-Beleuchtung, Domschatzmuseum Chur

Domschatzmuseum

 

Perfekt ausgeleuchtet

Der Churer Domschatz illustriert auf eindrückliche Weise die kirchliche Kulturgeschichte von der Gründung des Bistums Chur bis heute. Nachdem die Ausstellung in der unteren Sakristei 2002 für Restaurierungsarbeiten geschlossen wurde, erstrahlt sie seit August 2020 im Bischöflichen Schloss wieder in neuem Glanz.

BÖHM entwickelte und baute die Vitrinen samt Lichttechnik in Zusammenarbeit mit GLAESER. Die Leuchten garantieren eine optimale Ausleuchtung der einzigartigen Exponate, wie etwa der Kasel oder der Monstranz aus dem 15. Jahrhundert, sie sind jedoch selbst sehr zurückhaltend in ihrer Erscheinung.

Bauherrschaft:

Domschatzmuseum Chur

Innenarchitektur:

Gion Signorell Architekt BSA
Marcel Liesch Architekten AG

Beleuchtung/Innenausbau:

Böhm Präsentationstechnik GmbH
Glaeser Wogg AG